Wertvolle Öle für den Hund

Auch unsere Hunde brauchen ungesättigte Fettsäuren. Diese sind in Pflanzenölen drin, aber eben auch im Fischöl. Hier eine kleine Aufstellung wertvoller und wichtiger Öle und ihre Wirkung auf die Gesundheit unserer Hunde.

Liste wertvoller Öle für den Hund

Kokosöl

Kokosöl ist ein Alleskönner und wird sowohl gerne innerlich als auch äußerlich angewendet. Bei der äußerlichen Anwendung soll das Kokosöl gegen Zecken und andere Insekten helfen (siehe auch den externen Artikel Kokosöl gegen Zecken), es macht aber auch die Haut und Pfoten geschmeidig (für Hunde im Winter sehr gut geeignet). Löffelweise ins Futter gegeben regt Kokosöl aber auch den Stoffwechsel an. Es hat zu dem eine antivirale und antibakterielle Wirkung.

Wirkung Kokosöl beim Hund: Für Haut, Fell und Pfoten. Ungezieferschutz (äußerliche Anwendung), antivirale und antibakterielle Wirkung).

Lachsöl

Ein Beispiel für ein sehr gesundes Fischöl ist das Lachsöl das eben auch sehr reich an ungesättigten Omega-3-Fettsäuren ist. Diese essenziellen Fettsäuren haben eine positive Wirkung auf Stoffwechsel, Bewegungsapparat und Herz-Kreislauf-System beim Hund.

Wirkung Lachsöl beim Hund: Für glänzendes Fell, gesunde Haut und zur Stärkung des Immunsystems.

Siehe auch Lachsöl Hund.

Lebertran

Lebertran ist besonders reich an Vitamin A und dem Sonnenvitamin D. Gerade im Winter wird Lebertran daher gerne eingesetzt. Neben Vitamin A und D enthält es auch wieder einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren. Lebertran ist aber auch reich an Vitamin E, Phosphor und Jod.

Wirkung Jod beim Hund: Für Haut, Fell und zur Stärkung des Immunsystems.

Leinöl

Leinöl ist nicht nur für uns Menschen wegen seiner Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren sehr gesund, eben diese Fettsäuren benötigen auch Hunde. Leinöl wird aus Leinsamen gewonnen. Und gerade bei Leinöl ist das Verhältnis der wertvollen Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren optimal. Wichtig sind diese, da sie unser Immunsystem stärken, Nieren und Leberfunktion unterstützen und nicht nur gut für die Haut sind, sondern eben auch für das Hundefell. Denn Fellpflege für den Hund fängt oftmals schon im Fressnapf an.

Wirkung Leinöl für Hunde: Haut, Fell, stärkt Immunsystem auch beim Hund, unterstützt Leber und Nieren.

Nachtkerzenöl

Dieses Öl enthält einen hohen Anteil an Linol- und Gammalinolensäure. Zudem sind Aminosäuren, Mineralien und Vitamin E enthalten. Die essenziellen Fettsäuren des Nachtkerzenöls unterstützen Hautgesundheit und Fellglanz beim Hund. Außerdem stärkt Nachtkerzenöl das Immunsystem.

Wirkung Nachtkerzenöl für Hunde: Für glänzendes Fell, gesunde Haut, Stärkung Immunsystem. Kann kurweise aber auch dauerhaft gegeben werden.

Schwarzkümmelöl

Das Öl aus dem Hahnefußgewächs, das Schwarzkümmelöl, kann ebenso wie das Kokosöl sowohl innerlich als auch äußerlich beim Hund angewendet werden. Die antibakterielle Wirkung macht es beim Einsatz bei kleinen Hautschrammen sehr wirkungsvoll. Außerdem enthält Schwarzkümmelöl ätherische Öle und diese wirken eben auch als natürliche Abwehr gegen Parasiten. Wird das Schwarzkümmelöl dem Futter beigemischt, dann sorgt es u.a. aber nicht nur für ein glänzendes Fell.

Wirkung Schwarzkümmelöl Hund: glänzendes Fell aber auch schmerzlindernd, entzündungshemmend, entkrampfend und blutdrucksenkend. Äußerlich hält es Parasiten fern. Siehe auch: Schwarzkümmelöl für den Hund

Siehe auch: Natürliche Nahrungsergänzung für den Hund.

Wichtig ist es generell bei der Hunderernährung auf ein hochwertiges Futter zu setzen zum Beispiel auf ein Hundefutter mit hohem Fleischanteil oder einem anderem Premium Nassfutter.

Öle für den Hund.